29.06.2017 - Ansatz für die Geschäftsmodellgestaltung und Standortstrukturplanung von Mobilitäts-Hubs

Abb Vorgehen Im Zuge des 9. Wissenschaftsforum Mobilität „Mobility and Digital Transformation - Challenges and Future Paths" präsentierte das IVM an der Universität Duisburg-Essen ein Vorgehensmodell zur Planung und Ausgestaltung von urbanen Mobilitäts-Hubs. Künftig werden Verkehrs-, Energie- und Kommunikationsinfrastrukturen zu integrierten, cyber-physischen Systemen verschmelzen und sich klassische Verkehrseinrichtungen, wie Flughäfen, (Bus-)Bahnhöfe und Haltestellen, zu digital vernetzten Drehkreuzen für multimodale Mobilität weiterentwickeln müssen. Solche sog. Mobilitäts-Hubs werden voraussichtlich auf verschiedenen Hierarchieebenen − (und heterogen hinsichtlich ihrer funktionellen Ausstattung) − in einer räumlichen Gesamtsystemarchitektur eingebettet sein. Das Vorgehensmodell stellt hierfür einen umfassenden Framework dar, der Verkehrsunternehmen, Verkehrsplanern und Städten Strandortstrukturplanungen, unter Einbeziehung von Standortstrukturanforderungen, künftigen Mobilitätsbedarfen und Wirtschaftlichkeitserfordernissen, ermöglicht.

 

 

 

abbildung2  abbildung3  abbildung4