Auto FipS Logo transparent kl

AutoFips - Automatisiertes Fahren in peripheren Siedlungsstrukturen – Potentiale zur Bewältigung demographieinduzierter Immobilität

Die Studie Auto FipS adressiert die Herausforderungen einer wirtschaftlichen Verkehrsanbindung ländlich geprägter Räume an urbane Oberzentren, um z. B. Bildungsangebote wahrnehmen oder Beschäftigungsverhältnissen nachgehen zu können. Sie untersucht die Potentiale automatisierter Fahrzeuge für die Bewältigung dieser Aufgabe. Menschen, denen motorisierte Fortbewegung nach heutigem Stand der Technik verschlossen bleibt, die Möglichkeit zurückzugeben, ihre Mobilitätsbedürfnisse zu befriedigen, sollte auch Anspruch des automatisierten Fahrens werden. Diese „soziale Nutzendimension“ sowie das räumliche Anwendungsfeld peripherer Siedlungsgebiete werden in fast allen Forschungsvorhaben zum automatisierten Fahren bisher vernachlässigt, obwohl hier vielseitige Vorteile zu erwarten sind. Die Studie möchte dieses Defizit beheben und am Beispiel des Großraumes Dresden eine mögliche Einbindung der Peripherie in das bereits existierende digitale Testfeld der Landeshauptstadt untersuchen und vorbereiten. Ziele sind dabei Erkenntnisse darüber zu erlangen,

(1) wie automatisiertes Fahren im ländlichen Raum seine größten Potentiale entfalten kann (dort insbesondere für die Bedürfnisse mobilitätseingeschränkter Personen, z. B. Senioren, kranke und behinderte Menschen, und für die Aufgabenerfüllung der kommunalen Daseinsvorsorge) sowie darüber,

(2) welche Erprobungsszenarien unter welchen Rahmenbedingungen für eine Testfeldintegration geeignet sind.

Kern der Studie ist eine Potentialanalyse, die Klein- bzw. Landstädte mit negativem Wanderungssaldo im Ballungsraum Dresden hinsichtlich der Realisierbarkeit von Use Cases für automatisiertes Fahren untersucht. Die Verknüpfung der Themen „periphere Siedlungsstrukturen“ und „mobilitätseingeschränkte Personen“ schließt eine Forschungslücke innerhalb von automatisierten und vernetzten Mobilitätsanwendungen und soll auch innovative Wege aufzeigen, mit denen es ländlichen Regionen gelingt, eine ausreichende Standortattraktivität zu bewahren bzw. zu erreichen.

Auto FipS ist eine vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur BMVI in Auftrag gegebene Studie, die das IVM im Zeitraum 01.07.2017 bis 30.06.2018 erstellt.

 

Gefördert durch:

BMVI